Rückwärts gerichtet Autofahren

Rückwärts gerichtet fahren ist definitiv der sicherste Weg für Ihr Kind im Auto

Bereits in den 1960er Jahren entdeckten verkehrs-medizinische Forscher, wie vorteilhaft es für kleine Kinder ist, im Fall eines Verkehrsunfalls rückwärts zu fahren. Aus diesem Grund gibt es auf dem schwedischen Markt keine vorwärts gerichteten Auto-Kindersitze für Kinder unter 3 Jahren. Das spiegelt sich in den niedrigsten Unfallzahlen für Schweden in ganz Europa wieder. Kleine Kinder sind keine kleinen Erwachsenen. Ihr Kopf ist unverhältnismäßig schwer, ihre Hals und Rückenwirbel sind nicht vollständig entwickelt. Das Reaktionsvermögen sowie die Reflexe sind wenig ausgeprägt. Sitzt ein Kind vorwärts gerichtet in einem Kindersitz, wird bei einer Kollision der Kopf dramatisch nach vorn geschleudert und es treten erhebliche Belastungen auf Kopf und Hals auf. Das Kind kann auch auf den Vordersitz aufschlagen oder von Gegenständen oder zerbrochenem Glas getroffen werden. In einem rückwärts gerichteten Sitz wirkt die Sitzschale wie ein Schutzschild und nimmt alle sich entwickelnden Kräfte auf. Crash-Tests beweisen, dass die Nackenbelastung bei einem rückwärts gerichteten Sitz 5 Mal geringer ist, als in einem vorwärts gerichteten Sitz, das Kind gegen von vorn eindringende Gegenstände geschützt ist und natürlich auch nicht auf den Vordersitz aufschlagen kann. Das ist auch der Grund, warum Babyschalen (Gruppe 0+) immer rückwärts gerichtet eingebaut werden müssen. Die Anatomie des Kindes hat sich aber mit 9 kg noch nicht geändert. BeSafe empfiehlt, Kinder rückwärts zu fahren, so lange wie es möglich ist.

 

Üblicherweise werden unsere Kleinkinder bereits nach 9 - 12 Monaten in Kindersitze gesetzt, die in Fahrrichtung positioniert sind. 

Und das ist ein Irrtum !

Experten raten, mindestens bis 2 1/2 Jahre rückwärts gerichtet zu fahren. Und das nicht ohne Grund: Kinder sind nämlich gefährlichen Belastungen ausgesetzt.

 

 

Faktum 1

Der Kopf eines 1 Jahre alten Kindes macht 25 % des Körpergewichts aus. Bei Erwachsenen sind es noch 6 % des Körpergewichts. Bei einem Frontalunfall wird zwar das Kleinkind wirksam zurückgehalten. Nicht aber der Kopf. Er "schiesst" mit einer unglaublichen Geschwindigkeit nach vorne. Bei Crash-Test werden bei den Testpuppen bis zu 300 kg Nackenbelastung gemessen. Nach Aussagen von Mediziner, ist eine Belastung über 130 kg kritisch und gefährlich. Bei rückwärts gerichteten Autositzen ist  die Nackenbelastung normalerweise unter 80 kg.

Zeigt die Entwicklung des relativen Kopfgewichts über die Altersachse 

 

Faktum 2

Verletzungsrisiken 
 

Bei vorwärts gerichteten Kinderautositzen bestehen bei Frontalkollisionen drei hohe Verletzungsgefahren

  • Nackenverletzung infolge zu hoher Nackenbelastung
  • Schädel- und/oder Gesichtsverletzung durch Aufschlagen am Vordersitz
  • Innere Bauchverletzungen durch zu hohen Gurtdruck
 Verletzungsrisiken vorwärts gerichtet Autofahren

Faktum 3

Rückwärts gerichtet Fahren zwischen 0 - 4 Jahren ist fünfmal sicherer 

Unfallstudien der ICRT und des ADAC zeigen, dass die Gefahr von Kopf- und Nackenverletzungen bei rückwärts gerichteten Kinderautositzen 5 mal niedriger ist, als bei vorwärts gerichteten. 

Eine Untersuchung durch Volvo von 13'000 Unfällen mit 800 Kindern im Alter von 0 - 4 Jahren zeigt ebenfalls, dass das Risiko von schweren Verletzungen bei rückwärts gerichteten Kinderautositzen rund 5 mal geringer ist.

Ergebnisse der Volvo Studie:
Schwere Verletzungen bei rückwärts gerichteten Sitzen: 8 %
Schwere Verletzungen bei vorwärts gerichteten Sitzen: 40 %
 
Weiter zeigt eine Auswertung (siehe Grafik) einen dramtatischen Anstieg von schweren oder tödlichen Verletzungen in Deutschland, bei Kindern ab dem 2. Altersjahr. Ab dem Zeitpunkt fahren in Deutschland (wie auch in der Schweiz) praktisch alle Kinder in vorwärts gerichteten Autositzen mit. In Schweden hingegen ist der Anstieg sehr gering. In Schweden fahren Kinder im Durchschnit bis 2 1/2 Jahre rückwärts gerichtet mit. Erkenntnisse, die zu denken geben müssen!

 Vergleich Unfälle mit schweren Verletzungen Schweden mit Deutschland

Faktum 4

Frontalkollisionen sind die gefährlichsten!


Schwere Unfälle passieren überwiegend von vorne. Heckauffahrunfälle machen nur 2 % der Unfälle mit schweren oder tödlichen Verletzungen aus. Dies spricht ebenfalls eindeutig für rückwärtsgerichtete Sitze.

 Grafiktverletzungsrisiken bei Autocrashs

Quelle: Gesamtverband der Deutschen Schadenversicherer

 

 

Häufige Fragen


Wird es meinem Kind beim rückwärts gerichteten Fahren schlecht?
Nein, in aller Regel nicht! Das Schlechtwerden hat mit dem Gleichgewichtssinn zu tun. Dieser entwickelt sich erst zwischen dem zweieinhalbten bis vierten Altersjahr.

 
Häufig hört man, dass Kinder nicht mehr rückwärts gerichtet fahren wollen und quengelig werden?
Das ist in der Babyschlae so. Das Kind ist dort "eingepfercht" und kann von der Umgebung nicht viel Sehen. In Skandinavien fahren die meisten Kinder bis 4 Jahre rückwärt gerichtet. Was dort Usanz ist, sollte doch auch bei uns gehen. 
3-jähriges Kinde im rückwärts gerichteten Auto-Kndersitz Anna -3 Jahre
Haben Kinder in rückwärts gerichteten Sitzen überhaupt Platz?
Ja. Sehen Sie die nebenstehenden Bilder. 
Brauchen rückwärtsgerichtete Kinderautositze mehr Platz?
Ja. Es empfiehlt sich auf jeden Fall, einen rückwärts gerichteten Sitz im Auto auszuprobieren. Dafür stehen wir Ihnen zur Verfügung. Vereinbaren Sie mit uns einen Termin!
 5-jähriges Kind im rückwärts gerichteten Auto-Kindersitz Louise - 5 Jahre

Video zum Thema rückwärts gerichtet Autofahren (Reboard Auto-Kindersitze)

Crash-Testvergleich mit 50 km/h

 Offizieller Animationsfilm zu Reboard Auto-Kindersitzen

Sendung ARD Ratgeber vom 25.10.12

 

Hier geht's zum Onlineshop